zur primären Navigationzum Hauptinhaltzur Seiteninformation
Evangelischen Stiftung Alsterdorf
Projekt

Kunst und Kultur im Baakenhafen

Im Baakenhafen, einem Viertel in der HafenCity, hat sich etwas Besonderes entwickelt: eine Gemeinschaft, die sich durch Kunst und Inklusion verbindet.

Baakenhafen Kunstobjekt 3 bunt bemalte Häuser aus Holz
Baakenhafen – ein Viertel in der HafenCity

Ins Leben gerufen wurde das Projekt Kunst und Kultur im Baakenhafen durch Tobias Fink, Leiter des dortigen Assistenzdienstes bei der alsterdorf assistenz west. Herr Fink verfolgte schon seit einiger Zeit sehr interessiert die Arbeit von zusammenkultur. Er nahm Kontakt zu Projektleitung Conny Zolker auf und machte den Vorschlag für ein gemeinsames inklusives Kunstprojekt. Als Kooperationspartner brachte Herr Finke Festland mit, das gemeinnützige Wohnprojekt für chronisch erkrankte Menschen von Hamburg Leuchtfeuer. Das Team von zusammenkultur war sofort Feuer und Flamme und die Planungen begannen.

Tag voller Kreativität

Am 6. November fand als Auftakt ein Tag voller Kreativität im Festland statt. Vorab wurde erkundet, welche Ideen und Materialien die Künstler*innen einbringen wollten. Es gab konkrete Wünsche, von Holz- und Gipsmodellen bis hin zu Tonarbeiten. Zusammen mit einer Kunsttherapeutin wurden drei verschiedene Angebote vorbereitet.

Ursprünglich war geplant, dass es eine Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe geben sollte, aber einige Teilnehmer*innen waren so vertieft in ihre Werke, dass sie den ganzen Tag blieben. Es war toll zu sehen, wie viele unterschiedliche Kunstwerke entstanden, wie sich alle gegenseitig halfen und wie persönliche Geschichten ausgetauscht wurden. Die Stimmung war sehr entspannt und es wurde viel gelacht.

Im Baakenhafen war das anders

Besonders berührend war die Aussage einer Festland-Mieterin: Sie erzählte, wie frustrierend es für sie früher war, in der Schule oder in anderen Einrichtungen Dinge im Kunstunterricht machen zu müssen, die sie nicht konnte. Hier im Baakenhafen war das anders – hier durfte sie alles machen, nichts war vorgegeben. Diese Freiheit hat ihr gezeigt, dass sie anderen zeigen kann, wie sie kreativ ist.

Nach diesem Tag war allen klar: Alle wollen weitermachen und die Kunst im Baakenhafen zum Leben erwecken. Es war der Startschuss für etwas Besonderes, das Menschen zusammenbringt und durch Kunst und Freiheit geprägt ist.

Als nächster gemeinsamer Termin steht der 8. Dezember an. Mit köstlichem Lebkuchen in der Tasche macht sich zusammenkultur da auf den Weg, um gemeinsam Lebkuchenfiguren zu verzieren. Zuerst wieder mit Künstler*innen in den Räumlichkeiten vom Festland und später gemeinsam mit der Nachbarschaft auf dem Weihnachtsmarkt im Baakenhafen.

Bildergalerie

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt Vorbereitung Tisch mit verschiedenen Gegenständen

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - junges Mädchen beim malen

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - jungen Mann beim modellieren

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - junge Frau beim modellieren einer Figur

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - junger Mann mit Assistenz beim malen

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - Mann mit Assistenz beim modellieren

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - junger Mann bereitet sich vor zu malen

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - Frau malt Weihnachtsbild

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - fertige modellierte Figuren

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - fertiges Bild - abstrakt und bunt

Baakenhafen inklusives Kunstprojekt - fertiges Bild - abstrakt und bunt

Weitere Beiträge

projekt

Ein Kreativer Tag: Lebkuchen-Gestaltung für den Weihnachtsmarkt im Baakenhafen

Am 8. Dezember fand in den Räumlichkeiten von Hamburg Leuchtfeuer Festland ein kreativer Tag statt, organisiert als Kooperation zwischen der alsterdorf assistenz west, Hamburg Leuchtfeuer Festland und zusammenkultur.

projekt

zusammenkultur mit geflüchteten Kindern mit Behinderung

In Zusammenarbeit mit fördern & wohnen sowie Q8 Goßlohe gab es ein weiteres Kunstprojekt in den Räumlichkeiten der Flüchtlingsunterkunft in Großlohe. Auf Deutsch, Englisch und mit Unterstützung des Übersetzers im Handy konnten Sprachbarrieren überwunden werden, um dann die Kunst sprechen zu lassen.

nach oben



zusammenkultur, Alsterdorfer Markt 11, 22297 Hamburg
Mobil: 0174 1985015, info@zusammenkultur.de, zusammenkultur.de